Adipositas-Profil

Beschreibung

Als Adipositas wird ein krankhaftes Körpergewicht ab einem BMI (Bodymaßindex) von über 30 bezeichnet. Die Rate an übergewichtigen Menschen nimmt auch in Deutschland aufgrund des Überflusses an Fastfood-Ketten, ungenügendem Wissen über gesunde Ernährung und Zeitmangel stetig zu. Andere Ursachen für ein krankhaftes Übergewicht können aber auch die Einnahme von Medikamenten (Kortison), eine genetisch bedingte Stoffwechselstörung oder ein Hirntumor sein. Folgeerkrankungen, die mit Adipositas in Zusammenhang stehen, sind in Deutschland die häufigste Todesursache. Hierzu zählen vor allem Herzkreislauferkrankungen. Um einen ersten Anhalt für das Übergewicht von Patienten zu erlangen, kann der Arzt, neben einer ausführlichen Anamnese zu den Lebensumständen und Medikamenten, eine Laboruntersuchung veranlassen. Dafür werden drei Werte gemessen: Das Homocystein ist eine Aminosäure, die bei ungenügendem Umbau zu anderen Aminosäuren eine arteriosklerotisch begünstigende Wirkung aufzeigt und unter anderem mit einer Adiposistas einhergeht. Das Lipoprotein (a) gehört zu den Fetttransportern des Blutes und repräsentiert damit den Fettstoffwechsel. Als dritter Parameter wird das Kortisol im Blut gemessen, um auszuschließen, dass es sich um eine durch Kortisol ausgelöste Adiposistas handelt. Ihr Arzt kann Sie bezüglich dieser Untersuchung beraten, indem er Ihre Risikofaktoren aufnimmt. Passt das Risikoprofil (siehe oben) zu einer Adipositas durch eine ungesunde Ernährung oder die Überproduktion von Kortisol, ist es sinnvoll, diese Laborwerte zu überprüfen, um dann ggf. eine Ernährungsberatung etc. einzuleiten.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Übergewichtige Patienten ab einem BMI von 30 oder ggf. auch weniger, die nähere Informationen zu molekularen Ursachen bzw. Vorgängen ihres Körpers bezüglich des Übergewichts erlangen wollen.

Risiken

Es bestehen keine speziellen Risiken.

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten für das Adipositasprofil inkl. Beratung betragen ca. 70,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Nicht wenige adipöse Menschen leiden unter ihrem Übergewicht, und das oft im stillen Kämmerlein. Sie vertrauen sich zu selten einer professionellen Beratung an. Lieber versuchen sie, irgendwelche gerade intensiv beworbene Schlankheitskuren zu machen. Oft hört man auch in den Sprechzimmern 'von dem bisschen was ich esse, könnte ich eigentlich nicht so dick sein'. In der Tat gibt es neben falscher Ernährung und zu wenig Bewegung weitere Ursachen für das Übergewicht. Stoffwechselerkrankungen wie Schilddrüsenunterfunktion oder Störung des Glucosestoffwechsels zählen ebenso dazu wie erbliche Faktoren. Nebenwirkungen von Medikamenten, Nahrungsqualität, ja sogar Schlafgewohnheiten und soziokulturelle Faktoren können ebenfalls Gründe sein. Fettleibige Menschen entsprechen nicht dem aktuellen Schönheitsideal, was an sich kein Problem darstellt, jedoch sind sie durch eine Reihe von Folgeerkrankungen gefährdet. Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Arthrose gehören, um nur einige zu nennen, dazu. Durch das Adipositasprofil können Sie Ihr persönliches Risiko erfahren und gemeinsam mit Ihrem Therapeuten reagieren. Sie können durch ausführliche Beratung Ihr Essverhalten und Bewegungsverhalten ändern. Sie können eine psychologische Beratung in Anspruch nehmen. Sie können Freunde und Familienangehörige mit einbeziehen. Eine deutliche Gewichtsreduktion erreichen Sie bei allem aber besonders durch Ihre positive Motivation hin zu einem gesunden Leben.

Der Wirksamkeitsnachweis dieser FGL ist nicht durch Studien belegt. Diese FGL wird aber von Experten empfohlen bzw. nicht abgelehnt.