Aktigraphie bei unruhigen Beinen

Beschreibung

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist eine relativ häufig auftretende (jeder 20. Patient) Erkrankung, die auch als „Syndrom der unruhigen Beine“ bezeichnet wird. Die Unruhe der Beine, teilweise in Kombination mit kribbelnden Missempfindungen, treten vor allem in Ruhe und gegen Abend, sowie zur Nacht hin verstärkt auf. Die Ursache für das RLS ist bis heute ungeklärt, es wird aber vermutet, dass eine Transmitterstörung im Gehirn vorliegt. Dieses Wissen beruht auf der Tatsache, dass Patienten mit dem RLS gut auf Parkinsonmedikamente ansprechen. Beim Morbus Parkinson liegt ein Mangel der Neurotransmitters Dopamin vor, der im Hirn unter anderem für die Bewegungskoordination sorgt. Beim RLS wird weniger ein Mangel, als lediglich eine Regelungsstörung des Dopamins vermutet. Unter Anwendung dieser Medikamente kann das RLS relativ gut unterdrückt und somit die Lebensqualität der Patienten wieder gesteigert werden. Teilweise steht das RLS in einem direkten Zusammenhang mit Schlafstörungen, welche dann mit der, unter Umständen von der GKV finanzierten, Polysomnographie näher untersucht werden kann. Dies ist eine relativ aufwendige Untersuchung verschiedenster Parameter, wie z.B. der Herzaktivität, Sauerstoffsättigung und Atmung während des Schlafs. Eine einfachere Methode zur Verlaufskontrolle der unwillkürlichen Beinbewegungen in der Nacht, z.B. zur Kontrolle des Medikamentenerfolgs, bietet die Aktigraphie, die allerdings nicht von der GKV übernommen wird. Das Aktometer, wird wie eine Armbanduhr um das Fuß- oder Handgelenk gebunden und zeichnet in einem bestimmten zeitlichen Abstand (z.B. minütlich) die Bewegungen der Extremität auf. Eine genaue Analyse des Schlafs kann allerdings mit dieser Methode nicht erfolgen. Die Methode muss dahingehend nicht zwingend während des Schlafes angewendet werden, sondern kann bezüglich des RLS auch tagsüber in Ruhe erfolgen.



Autor: ÄGGP
 

Fakten

Indikation

Patienten, die den Therapieerfolg mit einem Medikament besser nachvollziehen und visualisieren wollen, um ggf. andere Maßnahmen einzuleiten.

Risiken

Keine

Alternativen in der GKV

Ja., u.U. Polysomnographie.

Kosten

Die Kosten für die Beratung, inkl. Untersuchung, betragen pro Untersuchungstag ca. 90,00 Euro. Misst der Patient die anderen Werte zu Hause, werden dafür keine weiteren Kosten berechnet, außer Beratungen bei Nachfragen.

Qualifikation des Anbieters

Facharzt

Unser Kommentar

Wer unter Schlafstörungen leidet, aber nicht in ein Schlaflabor gehen kann oder will, für den ist diese Methode geeignet, um das Maß des Schlafdefizits zu erkennen. Die Aktigraphie ist in der Regel genauer als ein geführtes Schlaftagebuch. Sie ist ein Hilfsmittel bei der Untersuchung von chronischen Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen.

Bewertungen dieser Leistung

Um eine Bewertung abzugeben, melden Sie sich bitte an.

Es sind bisher keine Kommentare zu dieser Leistung vorhanden.