Behandlung mittels Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)

Beschreibung

Seit unbekannter Vorzeit bis etwa vor 170 Jahren war die Akupunktur in ihrer klassischen Form neben der Kräuterheilkunde, Ernährungstherapie und einfachen physikalischen Therapien, eine der Hauptbehandlungsmethoden in China. Die Therapie beruhte auf Beobachtung und Erfahrung und nicht auf anatomischen oder physiologischen Vorstellungen.
Von den Bestandteilen der Traditionellen Chinesischen Medizin hat sich in Europa am schnellsten und stärksten die Akupunktur verbreitet. Die anderen Bestandteile wie die Pflanzenheilkunde, die Massagen und Bewegungsübungen sind im ursprünglichen Konzept sehr wesentlich, sie werden hier aber nicht beschrieben.
Bisher besteht noch keine einheitliche Erklärung über die erstaunliche Wirkungsweise der Akupunktur. Nach der traditionellen chinesischen Medizin beruht diese auf der Wiederherstellung eines Gleichgewichtes zwischen zwei Komponenten im Körper (Yin und Yang), das im Krankheits- oder Beschwerdefall gestört ist. Mit Hilfe von Akupunktur kann so - gemäss der chinesischen Philosophie - schon durch die Berücksichtigung leichter Beschwerden auf beginnende Gesundheitsprobleme präventiv eingegangen werden. Das Prinzip der Akupunktur besteht darin - das gilt für alle Formen der Akupunktur - einen Reiz an einer bestimmten Stelle nahe der Körperoberfläche auszuüben. Dieses erfolgt durch Stiche, Wärme, Vibration oder Druck. Für diese Punkte besteht eine Ordnung, sie sind auf sogenannten Meridianen angeordnet. Dies sind angenommene Linien zwischen den Punkten ähnlicher therapeutischer Wirkung auf der Körperoberfläche, die untereinander und mit inneren Organen in bestimmter reflektorischer Beziehung stehen. Daraus ergibt sich die Auswahl von Punkten bei bestimmten Störungen oder Organerkrankungen. Das Ziel besteht darin, das Gleichgewicht der Energieströme wieder herzustellen. Synonyme dafür sind Yin und Yang. Yin verkörpert die Eigenschaften weiblich, empfänglich, kalt, passiv, weich - das bedeutet Ruhe, Erde, Wasser, Winter, Dunkelheit. Yang hat die Eigenschaften männlich, schöpferisch, fest, warm, aktiv und verkörpert Bewegung, Himmel, Feuer, Sommer, Licht. Das kling alles etwas mystisch, aber die Beschreibung der Zusammenhänge ist so vom Gefühl her nach zu vollziehen.



Autor: ÄGGP, Prof. Dr. med. Andreas Michalsen

Fakten

Indikation

Behandlung fast aller besonders funktioneller Störungen der menschlichen Gesundheit und Behandlung von besonders chronischen Schmerzzuständen.

Risiken

Risiken bestehen dann, wenn die Methoden der Behandlung falsch eingesetzt oder überbewertete werden. Akupunktur, Heilpflanzentherapie und Massagetechniken haben jeweils ihre spezifischen, typischen Risiken.

Alternativen in der GKV

Die Kosten für die Akupunktur bestimmter, festgelegter Indikationen werden von den Krankenkassen teilweise oder komplett erstattet.

Kosten

Pro Akupunkturbehandlung etwa 50,- bis 70,- Euro. Für die anderen Anwendungen konnte kein Kostenrahmen ermittelt werden. Preise müssen Bestandteil des Behandlungsvertrages sein.

Qualifikation des Anbieters

Zusatzausbildung für TCM oder zumindest für die Akupunktur durch Zertifikat/Diplom einer Fachgesellschaft. 

Zusatzqualifikation TCM und Akupunktur (mind 140 Unterrichtsstunden und Prüfungsabnahme in Theorie und Praxis) für Ärzte oder Heilpraktiker.

Insgesamt gibt es drei Qualifikationsstufen in der TCM mit jeweils unterschiedlichen Anfordungen und Zertifikaten.

Vorrausetzung für die Ausführung der Akupunktur ist die Absolvierung der Qualifikationsstufe 3.

Unser Kommentar

Die Akupunktur besitzt keine übergeordnete Therapiestellung, auch nicht in China der Moderne. Eine Kombination von TCM und klassischer sogenannter westlicher Medizin ist heute dort Standard. Das könnte auch in Europa so sein. Auf jeden Fall ist vor der Behandlung eine ausführliche Anamnese und eine genaue Diagnose erforderlich.