Beratung zur Anwendung der 'Pille danach'

Beschreibung

Die Ella bzw. EllaOne wird überwiegend als "Pille danach" eingesetzt. Dieses Medikament beeinflusst das körpereigene Hormon Progesteron, indem es die Bindung dieses Hormons an seine Rezeptoren hemmt. Daraus resultiert eine Verzögerung oder eine Unterbindung des Eisprungs. Ob eine bereits befruchtete Eizelle an der Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut gehindert wird ist nicht bewiesen. Die Einnahme der "Pille danach" sollte möglichst zeitnah nach dem ungeschützten Verkehr erfolgen. 72 Stunden halten wir für die maximale Zeitspanne. Das Medikament kann bei gleichzeitiger Einnahme von Psychopharmaka weniger wirksam sein und die Wirkung einer Mini oder Mikropille abschwächen. Während des Stillens darf die "Pille danach" nicht angewandt werden. Es gibt auch die "Pille danach" mit dem Wirkstoff "Levonorgestrel", einem synthetischen Gelbkörperhormon. Beide Präparate sind keine Abtreibungspillen und auch nicht für eine dauerhafte Verhütung geeignet.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr, in zeitlicher Nähe des zu erwartenden Eisprungs.

Risiken

Keine

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten betragen etwa 35,00 € für das Medikament inkl., einer Beratung.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Nicht jeder ungeschützte Verkehr erfordert eine Behandlung mit der "Pille danach". Eine Beratung oder Untersuchung bei ihrem Frauenarzt hilft Ihnen weiter. Es gibt nur einige Tage im Zyklus, an denen eine Schwangerschaft entstehen kann. Eine Ultraschalluntersuchung des inneren Genitale kann diesen Zeitpunkt ermitteln und eine Behandlung mit der "Pille danach" überflüssig machen. Die "Pille danach", auf der Basis des Levonorgestrel, ist trotz kontroverser Auffassungen immer noch rezeptpflichtig und sollte es nach unserer Auffassung auch bleiben.Die Pille danach ist nicht zu verwechseln mit der „Abtreibungspille“, die als Wirkstoff Mifepriston enthält..

Der Wirksamkeitsnachweis dieser FGL ist nicht möglich. FGL dieser Rubrik (z.B. Beratungen, Attestierungen) sind aber notwendig und sinnvoll.