Brain-Check: Hirnleistungs-Test

Beschreibung

Der Begriff Demenz stellt eine Gruppe neurologischer Erkrankungen dar, die alle mit einem Verlust von Großhirnmasse einhergehen. Im Vordergrund steht hierbei der voranschreitende Gedächtnisverlust und vor allem die Fähigkeit sich neue Ereignisse zu merken. Das Langzeitgedächtnis (Kindheitserinnerungen etc.) ist meist unbeeinträchtigt. In späteren Krankheitsstadien folgen Symptome wie z.B. Wortfindungsstörungen, Persönlichkeitsveränderungen und der Verlust der Fähigkeit, den Alltag zu bewältigen, bis hin zur vollständigen Bettlägerigkeit. Mit steigendem Alter steigt auch das Risiko, eine demenzielle Erkrankung zu entwickeln. Sieben Prozent aller über 65-Jährigen und 36 Prozent der über 85-Jährigen leiden darunter. Zu den häufigsten Formen zählen der Morbus Alzheimer und die Demenz aufgrund von kleinen Gefäßverschlüssen. Der Morbus Alzheimer hat bisher keine vollständig geklärte Ursache und wird häufig nur mit der Alterung des Gehirns in Verbindung gebracht, wobei das Gehirn um bis zu 20% schrumpfen kann. Die Krankheit ist bisher nicht heilbar und lediglich der Verlauf durch Medikamente leicht positiv beeinflussbar. Die Vermeidung von Risikofaktoren, wie Rauchen, Alkoholkonsum und die gleichzeitige Förderung des Gehirns (z.B. „Gehirnjogging“) können einer Demenzentwicklung allerdings in gewissem Maße entgegenwirken. Um die aktuelle Hirnleistung des Patienten objektiv einschätzen zu können, besteht die Möglichkeit, einen so genannten „Brain-Check“ durchzuführen. Bei diesem Hirnleistungstest führt der Arzt standardisierte psychometrische Tests in Form von Fragebögen und Interviews durch. Ein Beispiel stellt der MMS (Mini-Mental-Status) dar, bei welchen vor allem Dinge wie die Orientierung zu Ort, Zeit und Person, sowie die Fähigkeit der kurzzeitigen Informationsspeicherung des Gehirns, getestet werden. Auf dieser Testgrundlage können dann ggf. weitere diagnostische Schritte eingeleitet werden. Wenn allerdings kein konkreter Krankheitsverdacht besteht, übernimmt die GKV die Kosten für diesen Hirnleistungs-Check nicht.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Patienten, die den Wunsch haben die Leistungsfähigkeit ihres Gehirns überprüfen zu lassen.

Risiken

Keine

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten für die Beratung inkl. der psychometrischen Tests belaufen sich auf ca. 22,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Auch in höherem Alter gibt es immer wieder Situationen, die ein höheres Sicherheitsbedürfnis, den eigenen geistig- seelischen Zustand betreffend, entstehen lassen. Sei es in der Planung eines längeren Auslandsaufenthaltes oder bei der Frage, den richtigen Zeitpunkt einschätzen zu wollen, einen Platz in einer Seniorenresidenz zu suchen. Bei regelmäßiger Testung lässt sich auch eine Verlaufskontrolle der eigenen geistigen Kapazitäten erstellen.