Endoluminale Lasertherapie zur Behandlung von Varizen

Beschreibung

Unter der Bezeichnung Varizen (Krampfadern) versteht man knotig erweiterte, oberflächlich unter der Haut liegende, Venen. Ursache für dieses Phänomen ist meist eine genetisch bedingte Venenwandschwäche. Varizen können aber auch in Folge einer Beinvenenthrombose entstehen. Das Blut fließt über die tiefliegenden Venen ab und versackt bei einer Venenwandschwäche und einer Störung der Venenklappen anschließend wieder in den oberflächlichen Venen, die sich dann entsprechend erweitern und unter der Haut sichtbar werden. Die Symptome können vom rein ästhetischen Problem, über Juckreiz und das Gefühl schwerer Beine bis hin zur Entstehung verschiedener Hauterkrankungen an dieser Stelle führen. In Deutschland leidet fast jeder zweite an Krampfadern, wobei Frauen etwas häufiger betroffen sind. Das gängigste Verfahren zur Heilung der Varikose ist die Varizen-Operation (Stripping-OP). Hier wird die komplette Vene mit Hilfe von zweiten Hautschnitten entfernt. Ein etwas schonenderes Verfahren der Varizenbehandlung bietet die neuartige endoluminale Lasertherapie. Bei dieser Behandlung wird die Stammvene am Ober- oder Unterschenkel punktiert und eine dünne Lichtleitfaser eingeführt. Ein an die Faser angeschlossener Diodenlaser erzeugt eine vordefinierte Energie und zerstört so die Eiweißmoleküle der Venenwand. Unter kontinuierlicher Aussendung dieser Impulse wird beim Zurückziehen der Faser ein Verschluss der Vene erzeugt. Hier wird also die Vene nicht gezogen sondern nur verschlossen und im Körper belassen. Ein großer Vorteil bei dieser Technik ist die Nutzung der Tumeszenzanästhesie, bei der es sich um eine örtliche Betäubung im Unterhautfettgewebe handelt. Außerdem bestehen geringere Blutungsrisiken durch Verletzungen von Arterien. Zudem kann eine schnellere Gesellschaftsfähigkeit durch die Vermeidung der Hautschnitte erlangt werden.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Für Patienten, die ein ästhetisches oder symptomatisches Problem mit Varizen haben und die schonende Laserbehandlung, vor allem die örtliche Betäubung, bevorzugen.

Risiken

Infektionen, Blutungen, Blutergüsse

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Es handelt sich, je nach Ausmaß der Varikose, um einen Kostenrahmen von 150,- bis 1800,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Das Krampfaderleiden ist eine systemische Erkrankung. Es besteht das Risiko, dass sich nach der Behandlung, unabhängig von der angewandten Methode, an anderer Stelle neue Krampfadern bilden.