Facelifting

Beschreibung

Der Alterungsprozess der Haut führt im Mittelgesichtsbereich zum Absinken der Wangenweichteile mit Vertiefung der Nasenwangenfalte, Vermehrung der Wangenfalten und Ausbildung von Hängebäckchen mit Unterbrechung der Unterkieferlinie. Am Hals kommt es zur Betonung der Platysmafalten, Doppelkinnbildung und feinen Halsfalten. Ab einem gewissen Hautüberschuss können diese Alterungsveränderungen mit kleineren Maßnahmen, wie Faltenunterspritzung, Eigenfett oder Laser/Peeling/Dermabrasion nicht mehr ausreichend korrigiert werden.
Bei einem Facelifting, dessen Ziel ein jüngeres Aussehen mit langer Haltbarkeit ist, reicht allerdings eine reine Hautstraffung grundsätzlich nicht aus. Vielmehr muss das gesamte, unter der Haut liegende Gewebe für einen wirkungsvollen Eingriff individuell mit in das Operationskonzept einbezogen werden. Erst dann ist durch das Facelifting – professionelle Vorgehensweise vorausgesetzt – ein dauerhaftes Zurückdrehen der biologischen Uhr um circa 10 oder mehr Jahre gewährleistet. In der Regel versucht man zunächst, mit möglichst minimalen, individuell abgestimmten, gewebeschonenden Eingriffen ein Facelifting mit größtmöglichster Wirkung zu erzielen.
Um die gewünschten Proportionsänderungen hin zum jugendlichen Aussehen dauerhaft zu bewirken, ist es unerlässlich, bei der Operationsplanung selbst bei kleineren Eingriffen immer auch das unter der Haut liegende Gewebe zu berücksichtigen. So wird beispielsweise beim SMAS-Lifting (SMAS = Superficial Muscular Aponeurotic System) die gesamte Schicht aus Muskeln, Binde- und Fettgewebe repositioniert und modelliert, damit neue Dynamik und strahlender Glanz in das einst müde Antlitz gebracht wird.
Die Behandlung:
Das Facelifting vereint – je nach individueller Voraussetzung – unterschiedliche Techniken: Um dem Gesicht seine jugendlichen Proportionen zurückzugeben, muss die Faszie* auf dem Muskel bewegt, das heißt je nach Befund zum Teil bis zum Hals gelöst und nach entsprechender Rotation neu positioniert werden. Dabei werden die erforderlichen Hautschnitte im behaarten Bereich der Schläfe angesetzt und in Richtung des Ohres weitergeführt. Das Ohr wird vor der Ohrmuschel umschnitten. Hinter dem Ohr läuft der Schnitt schließlich Richtung Nacken aus. Die Nähte werden mit feinster kosmetischer Technik angelegt, so dass die Narben bei einem ungestörten Heilungsverlauf schon bald nicht mehr zu sehen sein werden.
Oder es wird das gesamte Mittelgesicht nur über kleine Schnitte (Short-Scar Face-Lift, Mini-Lift, MACS-Lift) vor dem Ohr oder dem Unterlid auf Knochenebene oder mittels Nahttechnik angehoben. Bei dieser Art von Liftings ist die Haltbarkeit jedoch sehr viel kürzer (Maximal 2 – 4 Jahre) als beim klassischen SMAS-Facelift.
Überschüssiges Fett, zum Beispiel im Bereich des Doppelkinnes, kann zusätzlich abgesaugt und gegebenenfalls nach einer sorgfältigen Aufbereitung an anderer Stelle als “Refilling” eingebracht werden. Langzeitstudien im Bereich der Eigenfettunterspritzung belegen bei richtiger Handhabung eine hervorragende Haltbarkeit. Durch dieses Zusammenspiel unterschiedlicher Methoden ist es möglich, das Gesicht natürlich zu modellieren.

Weiterführende Literatur und ausgewählte Quellen:

- Podmelle F (2015): Operative Gesichtsverjüngungseingriffe (Oberes, mittleres und unteres Facelift). In: Kardorff B (ed) Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg, pp 483–495 DOI: 10.1007/978-3-662-43427-7_43

- Stoff A (2015): SMAS-Facelift. In: Kardorff B (ed) Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg, pp 497–501 DOI: 10.1007/978-3-662-43427-7_44



Autor: ÄGGP, Dr. med. Bernd Kardorff (BVDD), Dr. Kantelhardt, Rottach-Egern

Fakten

Indikation

Patienten mit starken Falten, bei denen sanftere Methoden nicht zum Erfolg geführt haben.

Risiken

Risiken einer Operation wie Schmerzen, Schwellung, Infektionsgefahr sowie allergische Reaktionen auf die Narkose.

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten für diese Operation schwanken je nach Aufwand und gewähltem Verfahren zwischen 4000,- und 10.000,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

Das Facelift gehört zu den anspruchsvollsten Operation auf dem Gebiet der plastischen Chirurgie und erfordert einen Spezialisten: Facharzt für Plastische Chirurgie oder Facharzt für MKG-Chirurgie mit Zusatzbezeichnung Plastische Operationen.

Unser Kommentar

Der Sinn dieser Behandlung besteht darin, ein frischeres und auch jüngeres Aussehen zu erlangen. Das Facelifting wird überwiegend von Frauen angewendet, die in der Öffentlichkeit stehen. Man sieht es oft bei Schauspielerinnen. Dabei sollte so ein Eingriff nicht gleich auf den ersten Blick zu erkennen sein oder gar zu einer maskenartigen Mimik führen. Experten sind gefragt, und die haben ihren Preis.