Früherkennung des Bronchialkarzinoms durch Untersuchung des Sputums bei langjährigen Rauchern

Beschreibung

Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) ist eine der häufigsten Krebsarten (Männer Platz 2, Frauen Platz 3), mit einer hohen Anzahl an Todesfällen innerhalb von 5 Jahren. Unter den Erkrankten sind ca. 80% langjährige Raucher, wobei der Erkrankungsgipfel jenseits des 45. Lebensjahres liegt. Symptome für ein Karzinom sind anhaltender Husten über 6 Wochen, teilweise mit Blutbeimengungen. Manche Karzinome verursachen auch Luftnot. Später kommen Gewichtsabnahme, allgemeines Unwohlsein und Nachtschweiß hinzu. Das Problem des Lungenkarzinoms ist, dass es bisher keine standardisierten Screeningverfahren gibt und deshalb die Diagnose häufig sehr spät gestellt wird. Die Firma Medwell entwickelte vor 14 Jahren einen Test zur Untersuchung des Sputums (Schleim). Hierbei werden in 2% der Fälle Vorstufen von Krebszellen unter dem Mikroskop gefunden. Diese Befunde geben dann Anlass zu weiterführenden Untersuchungen. Der Test sollte aufgrund der relativ geringen Trefferwahrscheinlichkeit jährlich wiederholt werden. Er ist sehr einfach zu handhaben, denn es muss lediglich an vier aufeinanderfolgenden Tagen Sputum in einem Röhrchen gesammelt werden. Anzumerken ist bei diesem Test allerdings, dass er eine relativ hohe Fehlerquote aufweist.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

  Langjährige Raucher ab 45 Jahren, die ihr Lungenkrebsrisiko etwas mehr einschätzen wollen.

Risiken

Keine

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten belaufen sich auf ca. 10,00 bis 19,00 Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Das Bronchialkarzinom wird in der Regel spät oft zu spät entdeckt. Daher sollte man auch einen Test akzeptieren, der noch Mängel hat. Nichtraucher erkranken nur sehr selten an diesem Tumor.