Histologische Untersuchung im Rahmen von FGL (z.B. bei Wunschsterilisation)

Beschreibung

Die Eingriffe werden an anderer Stelle ausführlich beschrieben. Bei der Durchtrennung der Eileiter kann ein Teil der Tube entfernt und anschließend histologisch untersucht werden. Gleiches gilt auch für die Samenleiter beim Mann.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Abgeschlossene Familienplanung, dauerhafte Verhütung.

Risiken

Beim Mann ist der Eingriff in lokaler Betäubung mit einem geringen Risiko wie Nachblutung oder Entzündung im Wundgebiet verbunden. Bei der Frau ist eine Vollnarkose erforderlich, zudem findet der Eingriff in der Bauchhöhle statt, deswegen sind hier die Risiken höher einzuschätzen.

Alternativen in der GKV

Bis zum 20. Lebensjahr temporäre, hormonelle oder intrauterine Verhütung zu Lasten der Krankenkassen. In seltenen Fällen Sterilisation zu Lasten der GKV bei erheblichen gesundheitlichen Risiko für die Frau durch eine ungewollte Schwangerschaft und Kontraindikation bei der Anwendung anderer Verhütungsmittel.

Kosten

Etwa 30,- Euro für die gewebliche Untersuchung des entnommenen Materials.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Die Entnahme von Gewebe bei der Sterilisation nicht in jedem Fall erforderlich. Daher ist auch die histologische Untersuchung von Gewebe im Zusammenhang mit einer Sterilisation nicht zwingend notwendig.