Nieren Basis-Check

Beschreibung

Die Nieren sind neben der Leber die entscheidenden Entgiftungsorgane unseres Körpers. Neben dieser Funktion erfüllen sie auch die Aufgaben der Salz- und Wasserhaushaltsregulation, der Blutdruckregulation und produzieren Hormone. Krankheiten wie Diabetes, Gicht oder Gefäßerkrankungen, sowie chronische Medikamenteneinnahme und hohes Alter, können die Nieren in ihrer Funktion beeinflussen. Bei Voranschreiten der gestörten Funktion kommt es zu einer Niereninsuffizienz und letzten Endes zu einem Nierenversagen. Die chronische Niereninsuffizienz ist nicht umkehrbar und geht mit Zeichen wie Wassereinlagerungen, Bluthochdruck, Herzschäden, Luftnot, Elektrolytentgleisungen uvm. einher. Auch angeborene Fehlbildungen der Niere können für einen Funktionsverlust verantwortlich sein. Bei dem von der GKV bezahlten Check-Up 35 werden einige Untersuchungen der Niere im Sinne einer Urinprobe durchgeführt. Einen weiteren Einblick in die Nierenfunktionsleistung bietet die Bestimmung von sechs Blutparametern, die bei Gesunden von der GKV nicht übernommen werden. Der Kreatininwert ist ein sehr verlässlicher Parameter, steigt allerdings erst bei dem Verlust von 50% der Nierenkapazität an. Außerdem wird der Harnsäure und Harnstoffspiegel im Blut bestimmt um einen besseren Überblick über die Stoffwechselleistung der Niere zu erhalten, da diese Stoffe hauptsächlich über die Niere ausgeschieden werden. Die Elektrolyte Kalium und Natrium werden bezüglich der Rückresorptionsfähigkeit der Niere bestimmt. Außerdem wird mit Hilfe eines kleinen Blutbildes die Funktion der Niere, bezüglich der Unterstützung der Blutbildung, gemessen. Die Untersuchung erfolgt im Labor durch eine Blutanalyse.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Vor allem ältere Patienten ab 60 Jahren, die Sorge haben, ob ihre Nieren richtig arbeiten. Patienten, bei denen Nierenerkrankungen in der Familie gehäuft vorkommen.

Risiken

Der Patient hat bei dieser Zusatzuntersuchung keine Risiken zu erwarten.

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten für die Zusatzuntersuchung belaufen sich auf ca. 15,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Es handelt sich um eine sinnvolle, nicht kostenintensive Untersuchung.

Wirksamkeitsnachweis dieser FGL ist durch Studien belegt.