Nikotin-Nachweis

Beschreibung

Nikotin ist ein Stoff der Tabakpflanze und wirkt in besonders hohen Dosen als ein Nervengift. Wird Nikotin in Form von Tabakrauch inhaliert entfaltet es seine Wirkung im Gehirn nach ca. 10-20 Sekunden. Es wirkt im Körper stimulierend auf die nicotinischen Acetylcholinrezeptoren der Zellen. Damit bewirkt diese Substanz einen schnellen Herzschlag, eine Verengung der peripheren Blutgefäße, was eine Blutdruckerhöhung zur Folge hat und fördert die Dopamin und Serotoninausschüttung im Gehirn (Botenstoffe). Außerdem werden die Magensaftproduktion und die Darmtätigkeit gesteigert. Da Nikotin meist in Verbindung mit anderen schädlichen Substanzen wie z.B. Benzpyrenen, die bei Verbrennung entstehen, aufgenommen wird, hat es einen maßgeblichen Anteil an der Entstehung vieler Erkrankungen. So schädigt Tabakrauchen vor allem das Immunsystem der Lunge, wodurch sowohl strukturelle Erkrankungen, wie eine COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) als auch bösartige Tumore die Folge sein können. Außerdem bewirkt Nikotin die Entwicklung verengter Herzkrankgefäße und ist, vor allem in Verbindung mit Übergewicht, beteiligt an der Entstehung von Herzinfarkten. Doch nicht nur aktive Raucher sind gefährdet. Wer als Nichtraucher unter bestimmten Umständen (z.B. Arbeit in einem Raucherlokal) dem ständigen Tabakrauch ausgesetzt ist, gefährdet ebenfalls seine Gesundheit. Ein Nachweis von Nikotin im Blut oder den Haaren kann Aufschluss über die Nikotinbelastung des Körpers bei Passivrauchern liefern. Vor allem der Nachweis des Abbauproduktes Cotinin in den Haaren eignet sich hervorragend um eine Aussage treffen zu können. Wer den Wunsch hat, die körperliche Nikotinbelastung messen zu lassen, muss dies selbst finanzieren. Für den Nachweis reicht eine ca. 2 cm lange Haarsträhne aus.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Patienten mit dem Wunsch nach Abklärung ihrer Nikotinbelastung aufgrund einer Passiv-Rauch-Belastung.

Risiken

Es bestehen keine speziellen Risiken.

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten für die labormedizinische Bestimmung des Cotinins betragen ca. 60,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Das früher zwangsweise weit verbreitete passive Rauchen hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. So ist das Rauchen in Restaurants oder vielen öffentlichen Einrichtungen nicht mehr erlaubt. Deshalb findet die passive Gefährdung häufig im privaten Bereich statt. Wer dieses Problem nicht abstellen kann, hat vielleicht die Möglichkeit mit dem Nachweis der persönlichen Gefährdung eine Veränderung der Einstellung der Raucher im privaten Umfeld zu erreichen. 

Der Wirksamkeitsnachweis dieser FGL ist nicht durch Studien belegt. Diese FGL wird aber von Experten empfohlen bzw. nicht abgelehnt.