Spermiogramm ohne Sterilität oder nach Sterilisation

Beschreibung

Die Fruchtbarkeit des Mannes wird von mehreren Faktoren bestimmt. Ein Faktor ist die Anzahl der vorhandenen Spermien in der Samenflüssigkeit. Auf dem Weg zur Eizelle überleben nur sehr wenige Spermien, weshalb eine größere Menge die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung erhöht. Ein anderer wichtiger Faktor ist die Beweglichkeit, denn nur gut bewegliche Spermien gelangen überhaupt an den Ort der Befruchtung. Eine weitere Rolle für die Fruchtbarkeit spielen sowohl die Form und Beschaffenheit der Spermien, als auch der PH-Wert, der Zuckergehalt und die Zähflüssigkeit des Ejakulats. Diese hier genannten Faktoren können alle mit Hilfe eines einfachen Spermiogramms untersucht werden. Hierfür reicht eine geringe Menge Ejakulat, welches dann unter einem Mikroskop angeschaut wird. Hierbei kann eine sehr genaue Aussage bezüglich der Fruchtbarkeit des Mannes getroffen werden. Die Krankenkasse übernimmt bei einem Anhalt für eine Unfruchtbarkeit des Mannes (z.B. bei unerfülltem Kinderwunsch und nachgewiesener Fruchtbarkeit der Frau) die Kosten für diese Untersuchung. Ein Spermiogramm kann aber auch als Selbstzahlerleistung, entweder auf ausdrücklichen Wunsch des Mannes oder zur Kontrolle nach einer Sterilisation, ob wirklich keine Spermien mehr im Ejakulat vorhanden sind, erfolgen.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Männer, mit dem Wunsch Informationen über ihre Fruchtbarkeit zu erhalten.

Risiken

Keine

Alternativen in der GKV

Ja, bei begründetem Verdacht der Unfruchtbarkeit übernimmt die GKV die Kosten.

Kosten

Die Erstellung eines Spermiogramms kostet ca. 37,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

Facharzt

Unser Kommentar

Wenn es nicht um eine Störung der Fruchtbarkeit des Mannes geht sondern nur um die Beurteilung der Fruchtbarkeit an sich, so ist die Untersuchung des Spermiogramms ausreichend. Die Untersuchung der Fruchtbarkeitsstörung ist weit aufwändiger und umfassender.

Der Wirksamkeitsnachweis dieser FGL ist durch Studien belegt.