Sporttauglichkeitsuntersuchung, ggf. mit Belastungs-EKG und Lungenfunktion, mit schriftlichem Attest

Beschreibung

Für Sportarten mit hohen körperlichen Anforderungen, wie z.B. dem Fallschirmspringen, Bergsteigen und nahezu allen Sportarten, die auf Leistungssportniveau betrieben werden sollen, benötigt man häufig eine Bescheinigung der Sporttauglichkeit. Die körperliche Fitness ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dabei hat das Herz die Aufgabe, den erhöhten Blut- und Sauerstofftransport durch den Körperkreislauf zu gewährleisten, indem es die Frequenz und die Schlagkraft steigert (Anpassung). Die Lunge muss bei einer sportlichen Betätigung in der Lage sein, mehr Atemleistung, durch die Erhöhung der Atemfrequenz und einen Sauerstoff-/Kohlenstoffdioxidaustausch zu gewährleisten. Dies kann nur optimal in einem gesunden Lungengewebe stattfinden. Ein ausreichender Hämoglobingehalt ist maßgeblich an einer ausreichenden Sauerstofftransportleistung des Blutes und somit der Versorgung arbeitender Muskeln beteiligt. Außerdem wird das Fitnesslevel natürlich durch den Trainingszustand, im Sinne von Häufigkeit, Länge und Intensität des Trainings bestimmt. Bei der Sporttauglichkeitsuntersuchung werden diese Aspekte durch eine Anamnese, den körperlichen Gesamtstatus und der orientierenden Untersuchung von Herz und Lunge mittels EKG und Lungenfunktion überprüft. Diese Untersuchung bietet einen groben Überblick über die Körperfunktionen, kann allerdings nicht das Vorhandensein bestimmter Erkrankungen, wie z.B. einer Anämie (Blutarmut) etc. ausschließen. Außerdem kann das Untersuchungsspektrum, je nach Sportart, unterschiedlich angelegt sein. Durch ein schriftliches Attest wird dem Patienten die Sporttauglichkeit bescheinigt. Als Alternative kann auch der etwas umfangreichere Sport-Check (FGL Sport-Check) durchgeführt werden.



Autor: ÄGGP

Fakten

Indikation

Alle Patienten, die eine Sporttauglichkeitsuntersuchung benötigen.

Risiken

Es besteht das seltene Risiko, bei bestehender Herzvorschädigung, eventuell eine akute Herzerkrankung (z.B. Herzinfarkt) während des Belastungs-EKG´s zu erleiden.

Alternativen in der GKV

Nein

Kosten

Die Kosten variieren je nach gewählter Sportart, belaufen sich aber auf ca. 100,- bis 200,- Euro.

Qualifikation des Anbieters

k.A.

Unser Kommentar

Sportliche Betätigung ist nur dann der Gesundheit und Leistungsfähigkeit dienlich, wenn die Intensität den körperlichen Möglichkeiten angepasst ist. Manche überschätzen sich und riskieren dadurch sogar gesundheitliche Schäden. Die sportärztliche Untersuchung hilft Ihnen dabei diese zu meiden.

Der Wirksamkeitsnachweis dieser FGL ist nicht möglich. FGL dieser Rubrik (z.B. Beratungen, Attestierungen) sind aber notwendig und sinnvoll.